Sie sind hier: Startseite
Weiter zu: Medienberichte Tätigkeit Berichte Kurse Prospektion Online-Shop Metallsuche Kriminalistik Literatur Kontakt
Allgemein: Impressum Datenschutz

Suchen nach:

Archäologische Metallortung

Aktuelles

Abbildung: Foto: Christian Pfander -

Mal findet er 100 Kilogramm Müll, mal einen römischen Münzschatz

Romano Agola durchkämmt die Berner Wälder auf der Suche nach Gegenständen aus der Vergangenheit. Private Hobby-Archäologen sind Fluch und Segen zugleich.

BZ Berner Zeitung [1'725 KB]
BZ Marius Aschwanden / Publiziert 29.05.2021 11:15 Uhr

Neu im Sortiment Nokta Macro PulseDive Unterwasser Detektor + Pinpointer

Die patentierte Kombination aus Scuba Detektor und Pinpointer macht den PulseDive zu einem multifunktionalem Detektor. Die Flexibilität im Einsatz spricht professionelle Taucher genauso an wie Abenteurer oder einfach nur Hobby-Sondengänger, die es lieben, sowohl an Land als auch unter Wasser zu suchen.

Das PulseDive 2-in-1-Set ist eine preiswerte und funktionale Ergänzung der Prospektionsausrüstung. Der PulseDive kann in Sekundenschnelle vom Scuba-Detektor in einen Pinpointer verwandelt werden und umgekehrt. Für die Landsuche z.B. auf dem Spielplatz oder auf dem Campingplatz fungiert das Gerät als Pinpointer. Am Strand, Ufern oder im Wasser beim Tauchen im Urlaub, kann der PulseDive als Scubadetektor verwendet werden. Sie müssen nicht länger einen Pinpointer und zusätzlich noch einen Scubadetektor kaufen. Der PulseDive 2 in 1 wird im Set mit einem Hartschalen-Koffer, Sicherheits-Spiralkabel, Spulenschutz und einem Pinpointerschutz geliefert.



Katsching! Einzigartiger Münzschatz in Zug entdeckt

Die 23 Silber- und Bronzemünzen aus keltischer und römischer Zeit sind über 2000 Jahre alt.
(Bilder: Res Eichenberger)

Quellenhinweis: REDAKTIONRedaktion zentralplus 25.02.2021, 11:36 Uhr
https://www.zentralplus.ch/katsching-einzigartiger-muenzschatz-in-zug-entdeckt

Bei Erkundungsgängen im Kanton Zug haben Archäologen einen schweizweit einzigartigen Münzschatz aufgespürt. Die Entdeckung besteht aus 20 Silber- und 3 Bronzemünzen aus keltischer und römischer Zeit. Laut dem Inventar der Fundmünzen der Schweiz ist das in Zug aufgefundene Ensemble aufgrund seiner Zusammensetzung wissenschaftlich äusserst bedeutend. Die vielfältigen Motive auf den Münzen sind eine Art «Instagram der Antike».

Der Fund wurde im Januar 2020 im Rahmen von Prospektionsarbeiten in einem abgelegenen Waldstück zwischen Zug und Walchwil gemacht, wie der Kanton in einer Mitteilung schreibt. «Es könnte sich um den Inhalt einer vor rund 2000 Jahren verloren gegangenen Börse handeln», so die Vermutung. Das aufgefundene Geld stammt aus dem 2. und 1. Jahrhundert v. Chr. und setzt sich im Wesentlichen aus keltischen Silbermünzen und römisch-republikanischen Silber- und Bronzemünzen zusammen.

«In der Schweiz ist bislang nur ein einziger weiterer Mischfund von keltischen Silbermünzen und republikanischen Denaren entdeckt worden», so der Kanton. Bei den 11 keltischen Geldstücken handle es sich um so genannte «Obole» (Kleinsilberstücke). Sie stammen aus Noricum, einem keltischen Königreich, welches einst grosse Teile des heutigen Österreichs, das Burgenland und Teile von Westungarn umfasste. Die 12 römischen Münzen setzen sich zusammen aus 8 Silber-Denaren, 1 Silber-Quinar sowie 3 Bronzemünzen, darunter das jüngste Fundstück das um 15–9/7 v. Chr. in Nemausus, dem heutigen Nîmes (Frankreich), geprägt wurde.

Münzen als Massenmedium
«Der Fund stösst nicht nur in wissenschaftlichen Kreisen auf grosses Interesse, sondern dürfte wegen der vielfältigen Motive auf den Münzen auch das breite Publikum faszinieren», so Amtsleiter Stefan Hochuli.

Römische Münzen dienten nicht nur als Zahlungsmittel, sondern waren auch ein beliebtes Massenmedium zur Kommunikation zwischen den Regierenden und der Bevölkerung im weitläufigen Reich sowie den teilweise fernab des italischen Kernlands im Einsatz stehenden Legionen.

So sind im Fund aus dem Kanton Zug neben Bildnissen von Gottheiten, auch eine Galeere (Kriegsschiff), ein Legionsadler, ein von vier Pferden gezogener Triumphwagen, militärische Feldzeichen oder ein an einer Palme angekettetes Krokodil zu erkennen, das für die Unterwerfung Ägyptens steht. Laut Hochuli konnte die römische Führungselite in den Münzbildern ihre politischen und religiösen Anschauungen und militärische Erfolge vermitteln oder sich selbst darstellen, eine Art «Instagram der Antike».

«Instagram der Antike». Münzen dienten auch als Massenmedium zur Kommunikation zwischen der römischen Führungselite und der Bevölkerung.
Zu oben stehendem Bild in der Mitte, schreibt das Amt für Denkmalpflege: «Instagram der Antike». Münzen dienten auch als Massenmedium zur Kommunikation zwischen der römischen Führungselite und der inner- und ausserhalb des italischen Kernlandes lebenden Bevölkerung und den im Einsatz stehenden Legionen: Gottheit Roma (symbolisiert den römischen Staat oder die Stadt Rom); Reiter mit Palmzweig (Sinnbild für den Sieg) auf galoppierendem Pferd; ein von vier Pferden gezogener Triumphwagen; Galeere (Kriegsschiff) ); Tempel; Stier (Sinnbild für Kraft); Legionsadler und militärische Feldzeichen; Göttin Victoria (personifiziert den Sieg) mit Kranz und Palmzweig vor einem Altar, der mit Girlanden geschmückt ist und oben von einer Schlange umwunden wird; ein an eine Palme gekettetes Krokodil; ein von zwei Pferden gezogener Streitwagen (Biga).

In den Münzbildern kommunizierte die Führungsschicht in Rom ihre militärischen Erfolge, so schreibt der Kanton. Das an eine Palme gekettete Krokodil steht für die militärische Unterwerfung Ägyptens – das Land am Nil wird durch das Krokodil symbolisiert und die Palme ist ein altes Sinnbild für den Sieg. Aus der Zeit dieser Ereignisse stammen die beiden «Legionsdenare» des Marcus Antonius. Sie zeigen auf der einen Seite eine Galeere (Kriegsschiff) und auf der anderen einen Legionsadler und Feldzeichen. Die Münzen waren im Vorfeld der Seeschlacht von Actium (31 v. Chr.) zur Bezahlung der Soldaten massenhaft in den Feldlagern geprägt worden. Nachdem die Flotten des Antonius und der Kleopatra bei Actium von Octavian, dem späteren Kaiser Augustus, besiegt worden waren, fiel Ägypten an das Römische Reich.




Spezialkurs Forensisches Institut Zürich – Metallortung XP DEUS

DEUS V5.2 jezt lieferbar. ( Software, Spulen und Zubehör)





Metalldetektoren und Prospektionen

Der Bereich Metalldetektoren umfasst die Beratung, Verkauf und Reparaturen von Metalldetektoren für den archäologischen Einsatz.

Eine weitere Dienstleistung ist die Geländeprospektion die ich in Zusammenarbeit mit den zuständigen Kantonsarchäologen durchführe. Für diese Einsätze: Absuchen von Bauflächen, antike Siedlungsplätzen, alte Verkehrswege, historischen Passübergängen etc. setze ich den Bedürfnissen entsprechende Ortungssysteme ein.

Kontakt und Information


Romano Agola
Chemin du Crêt 15
1454 L'Auberson
Tel. +41(0)79 302 00 84
r.agola@bluewin.ch


© designed & created by Romano Agola


Impressum


Ihr Partner für Webdesign und Hosting
by oliver nagel

NÄG-COMPUTER.COM